Färbungen

Histologische Färbungen im HistoATLAS

Histologie ONLINE ist das Motto des HistoATLAS! Dafür haben wir hierzu aus unserem umfangreichen Spektrum diejenigen Färbungen ausgewählt, welche die für die gezeigten Präparate besten Ergebnisse liefern, oder einfach die unterschiedlichen Möglichkeiten der Färbungen zeigen.

Jede Färbung ist auf die Darstellung anderer Strukturen spezialisiert. Es gibt Färbungen, welche insbesondere Zellkerne gegen das umliegende Gewebe darstellen, Färbungen, die kollagene Fasern zeigen, andere, die vor allem elastische Fasern zeigen. Viele Spezialfärbungen sind dafür geeignet besondere chemische Eigenschaften der Gewebe herauszustellen, während andere dazu dienen einen histologischen Überblick zu erhalten.

Alle Färbungen, die wir im HistoATLAS verwendet haben, sind auch als gebruachsfertige Färbekits erhältlich und können direkt in unserem Webshop bezogen werden (webshop.morphisto.de).

Die Aldehydfuchsin Dreifachfärbung ist eine Färbung zur selektiven Darstellung elastischer Fasern mit Aldehydfuchsin gegen eine grünlich bis gelbe Hintergrundfärbung, die durch die Kombination der Farbstoffe Pontacylblauschwarz und Echtgelb erzielt wird. Ergebnis: Muskeln grün, Bindegewebe: grün bis gelb, elastische Fasern: dunkel violett.

AZAN nach Geidies ist eine Modifikation der klassischen AZAN-Färbung nach Heidenhain, die anstelle von Azokarmin den Farbstoff Kernechtrot zur Färbung der Zellkerne verwendet. Damit entfällt die Vorbehandlung der Gewebe mit Anilinalkohol. Auch ist die Beizdauer wesentlich verkürzt, so dass diese Variante der AZAN-Färbung deutlich schneller abläuft, als die klassische AZAN-Färbung. Die Ergebnisse sind nahezu identisch: Kerne rot, Bindegewebe blau, Muskeln: orange, Zellplasma: rot-orange, Erythrozyten: leuchtend orange.

AZAN ist ein Akronym für AZokarmin und ANilinalkohol. Es handelt sich um eine brilliante, trichromatische Färbung, die von HEIDENHAIN eingeführt wurde. Ergebnis: Kerne rot, Bindegewebe blau, Muskeln: orange, Zellplasma: rot-orange, Erythrozyten: leuchtend orange.

Die Färbung nach CROSSMON ist neben der MASSON-GOLDER-Färbung eine der klassischen schnellen Trichrom-Färbungen. Zellkerne werden mit Eisenhämatoxylin nach WEIGERT, Zellplasma mit Säurefuchsin und Fasern mit Lichtgrün oder Anilinblau gefärbt: Im Ergebnis sind Kerne braun-schwarz, Bindegewebe blau oder grün, Muskeln: rot-violett, Zellplasma: rot.

Die Färbung nach CROSSMON ist neben der MASSON-GOLDER-Färbung eine der klassischen schnellen Trichrom-Färbungen. Zellkerne werden mit Eisenhämatoxylin nach WEIGERT, Zellplasma mit Säurefuchsin und Fasern mit Lichtgrün oder Anilinblau gefärbt: Im Ergebnis sind Kerne braun-schwarz, Bindegewebe blau oder grün, Muskeln: rot-violett, Zellplasma: rot.

Die Elastica Färbung nach van GIESON ist eine der gebräuchlichsten trichromatischen Färbungen zur Darstellung elastischer Komponenten (Elastinfasern) im Körpergewebe. Sie wird insbesondere in der Dermatologie verwendet, um die elastischen Fasern in der Haut darzustellen. Die Färbung eignet sich aber auch für viele andere Anwendungen. Zellkerne werden mit Eisenhämatoxylin nach WEIGERT, Zellplasma mit Säurefuchsin, kollagene Fasern mit Pikrinsäure und elastische Fasern mit Resorcinfuchsin gefärbt: Im Ergebnis sind Kerne braun-schwarz, Bindegewebe gelb, elastische Fasern tiefviolett, Muskeln: rot, Zellplasma: rot.

Färbung: Hämatoxylin & Eosin (H&E)

Klassische H&E-Färbung (Hämatoxylin-Eosin-Färbung), mit Hamatoxylin (Hamalaun), sauer nach Mayer und Eosin (wässrig) in 0,5%iger Konzentration. Die H&E-Färbung zeigt Zellkerne blau-violett und differenziert diese gegen das in verschiedenen blassen bis kräftigen Rot- und Orange-Tönen gefärbte Fasergeflecht des Bindegewebes und der Grundsubstanz. Zellplasma wird orange, rote Blutkörperchen leuchtend rot.

Die LADEWIG-Färbung ist eine typische Trichromfärbung, die mit den Farbstoffen Hämatoxylin, Anilinblau, Methylorange und Säurefuchsin arbeitet. Die Besonderheit ist die polychromatische Farbstoffmischung, die für ein differenziertes Färbebild sorgt. Ergebnis: Zellkerne schwarz, Zellplasma rot, Erythrozyten rot, Fasern blau, Grundsubstanz: verschiedene violett-rosa Abstufungen.

Die Färbung MASSON-GOLDER-Färbung ist eine der klassischen schnellen Trichrom-Färbungen. Zellkerne werden mit Eisenhämatoxylin nach WEIGERT, Zellplasma mit Säurefuchsin-Ponceau-Azophloxin, Muskulatur mit Orange G in Phosphormolybdänsäurebeize und Fasern mit Lichtgrün oder Anilinblau gefärbt: Im Ergebnis sind Kerne braun-schwarz, Bindegewebe blau oder grün, Muskeln: leuchtend orange, Zellplasma: rot.

Die Färbung MASSON-GOLDER-Färbung ist eine der klassischen schnellen Trichrom-Färbungen. Zellkerne werden mit Eisenhämatoxylin nach WEIGERT, Zellplasma mit Säurefuchsin-Ponceau-Azophloxin, Muskulatur mit Orange G in Phosphormolybdänsäurebeize und Fasern mit Lichtgrün oder Anilinblau gefärbt: Im Ergebnis sind Kerne braun-schwarz, Bindegewebe blau oder grün, Muskeln: leuchtend orange, Zellplasma: rot.

Die Färbung MASSON-GOLDER-Färbung ist eine der klassischen schnellen Trichrom-Färbungen. Zellkerne werden mit Eisenhämatoxylin nach WEIGERT, Zellplasma mit Säurefuchsin-Ponceau-Azophloxin, Muskulatur mit Orange G in Phosphormolybdänsäurebeize und Fasern in dieser speziellen Variante mit Metanilgelb gefärbt: Im Ergebnis sind Kerne braun-schwarz, Bindegewebe gelb, Muskeln: leuchtend orange, Zellplasma: rot.

Die Färbung MASSON-GOLDER-Färbung kann mit Resorcinfuchsin zu einer trichromatischen Elastica-Färbung modifiziert werden. Insbesondere bei Verwendung von Lichtgrün entsteht hierbei ein deutlicher Kontrast des Fasergewebes zu den tiefvioletten elastischen Fasern. Kerne braun-schwarz, Bindegewebe blau oder grün, Muskeln: leuchtend orange, Zellplasma: rot, elastische Fasern tiefviolett.

Färbung: MILLIGAN Trichrom

Die MILLIGAN-Trichrom-Färbung ist eine modifizierte Trichromfärbung mit Lichtgrün und angesäuertem Kaliumdichromat, welche eine Darstellung von Nervenfasern alternativ zu klassischen Versilberungsmethoden erlaubt.

Die Vierfachfärbung nach MOLLIER ist eine Spezialfärbung zur Darstellung elastischer Fasern mit dem Farbstoff Orcein. Sie funktioniert am besten nach Fixierungen mit Pikrinsäure oder Quecksilber und arbeitet zusätzlich mit Eisenhämatoxylin nach Weigert, Azocarmin und Naphtholgrün. Im Ergebnis sind Elastische Fasern: schwarz, Kollagen-Fasern: grün, Skelett-Muskulatur: hellrot, Glatte Muskulatur: rosa, Epithclzellen: rot, Kernchromatin: schwarz.

Mit der MOVAT-Pentachrom-Färbung können alle Komponenten des Bindegewebes in einer einzigen Färbung dargestellt werden können. Die Färbung zählt in der klinischen Routine zu den Sonderfärbungen. Sie wird üblicherweise als Knorpelfärbung, zur Darstellung von Proteoglucan- und Glycosaminoglucan-reichen Gewebe und zur Darstellung elastischer Fasern verwendet. Das Ergebnis ist eine farbenprächtige sehr fein differenzierende Färbung. Gefärbt wird mit Hämatoxilin, Alcianblau, Brilliant-Crocein, Säurefuchsin und Safron du Gatinais. Beizmittel ist Phosphorwolframsäure. Das Ergebnis der MOVAT-Pentachrom-Färbung ist folgende Differenzierung: Zellkerne blauschwarz, Muskeln: rot, Grundsubstanz: blau, Kollagen: gelb, Knorpelgewebe: rötlich bis gelblich, Knorpel: blau-grün, elastische Fasern: rot, Knochenanlagen: dunkelrot.

Die Färbung MSB-Lendrum-Färbung ist eine trichromatische Spezialfärbungen, bei der  Eisenhämatoxylin nach WEIGERT, Martiusgelb, Kristallponceau und Methylblau zum Einsatz kommen. Die Färbung ist besonders für Blutgefäße und Muskelgewebe sehr gut geeignet: Im Ergebnis sind Kerne braun-schwarz, Bindegewebe blau, Muskeln: rot bis orange, Erythrozyten gelb, Drüsengewebe orange bis rot.

Die PAPPENHEIM-Färbung dient zur Untersuchung von Blut- und Knochenmarkaustrichen und zytologischem Material. Die Färbung differenziert verschiedene Zellen und Zelltypen und erlaubt z.B. eine Unterscheidung von eosinophilen, basophilen und neutrophilen Zellen des Blutes oder Knochenmarkes  und eine quantitative Bestimmung der Granulozyten, Lymphozyten und Erythrozyten. Die Färbelösungen bestehen aus einer Mischung der Farbstoffe Azur, Eosin und Methylenblau. Das Ergebnis der Färbung ist eine mitunter intensive jeweils typische Färbung der Zellkerne, die auf eine Wechselwirkung (Komplexreaktion) der Farbstoffe Eosin und Azur mit der Zell-DNA zurückzuführen ist. Sie wird vor allem durch den pH-Wert der Färbelösungen und Puffersubstanzen, die Färbezeit und das verwendete Fixativ beeinflusst.

Die Safranin-O-Lichtgrün-Färbung ist eine üblicherweise zur Knorpeldarstellung verwendete Färbung, die mit den Farbstoffen Safranin-O und Lichtgrün arbeitet. Durch die Kombination der beiden Farbstoffe und die besonderen Eigenschaften des Safranin liefert die Färbung ein gut differenziertes Bild des Knorpelchemismus. Ergebnis: Die Färbung zeigt den Proteoglykangehalt an, wobei rot dem normalen, hellorange einem leicht reduzierten, weiß einem stark reduzierten und blau/blaugrün einem fehlenden Proteoglykan entspricht.

Färbung: Toluidinblau

Die Toluidinblau-Färbung ist eine einfache Färbung mit dem Farbstoff Toluidinbalu. Die metachromatischen Eigenschaften des Farbstoffes erlauben die Differenzierung zellulärer und intrazellulärer Strukturen.

 

HistoATLAS: Histologie der Tiere, Pflanzen und Pilze

Histologie Online: Ein interaktiver Atlas mit histologischen Präparaten der Tiere, Pflanzen und Pilze. ©MORPHISTO GmbH, Digitalisierung mit TissueFAXS-System der Firma TissueGNOSTICS mit Zeiss Axio Imager.Z2, Objektiv 10x, 20x und 40x.

© 2008 Morphisto GmbH - HistoATLAS | Home | Inhalt | Impressum / Datenschutz | Seite drucken
top